Antibiotikum als Nasenspray

Autor: rft

Immer diese sperrigen Tabletten schlucken – und das auch noch pünktlich nach der Uhr, das gefällt vielen Antibiotika-Patienten ganz und gar nicht.

Aber US-Forscher sinnen längst auf Abhilfe. Ihre Lösung heißt: silberhaltige Nanopartikel. Die Arzneiwinzlinge könnten bequem als Spray appliziert werden. Einmal täglich würde völlig genügen, um Atemwegskeime effektiv in Schach zu halten. Wie gut das System funktioniert, erforschten die Kollegen zunächst an Mäusen mit Pneumonie. Die verkapselten Silber-Carbon-Partikel verschafften den kleinen Labornagern tatsächlich eine bessere Überlebenschance, hieß es auf der Jahrestagung der American Thoracic Society.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.