Anzeige
Anzeige

Antidepressiva lindern die Fibromyalgie

Autor: abr

Bei der Fibromyalgie lässt sich nicht nur der Schmerz mit Antidepressiva senken, auch Fatigue und Schlafstörungen sprechen an.

 

 
Um die Wirkung der Antidepressiva bei der Fibromyalgie besser einschätzen zu können, schlossen deutsche Wissenschaftler 18 einschlägige randomisierte, kontrollierte Studien mit zusammen rund 1400 Teilnehmern in eine Metaanalyse ein.

 
Beim Schmerz zeigte sich eine Effektstärke (standardized mean difference, SMD) von -0,43, bezüglich der depressiven Grundstimmung betrug sie -0,26. Auch auf Fatigue (SMD -0,13) und Schlafstörungen (SMD -0,32) sowie die Lebensqualität (SMD -0,31) wirkten Antidepressiva günstig. Besonders stark ausgeprägt war die Schmerzreduktion unter trizyklischen Antidepressiva, eine mittlere Wirkung haben Monoaminoxidasehemmer und die geringste fand sich bei selektiven...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige