Antikoagulation auf Fernreisen

Autor: Dr. Andrea Wülker; Foto: thinkstock

Vor allem schlechte medizinische Versorgung und lokale Ernährung führen bei Marcumar-Patienten zu Schwierigkeiten. Selbstmanagement oder Umstellung auf NOAK können nötig werden.

Ob Vorhofflimmern, Herzklappenerkrankungen mit mechanischem Klappenersatz oder hochgradige Thrombophilie – viele Erkrankungen, die mit Gerinnungshemmern behandelt werden, treten im Alter vermehrt auf. Antikoagulierte Patienten sind in der Zwickmühle. Sie leben ständig zwischen erhöhtem Thromboembolierisiko (bedingt durch die Grunderkrankung) und gesteigerter Blutungsgefahr aufgrund der medikamentösen Gerinnungshemmung, so Professor Dr. Jürgen Ringwald vom Universitätsklinikum Erlangen.

Das gilt zu Hause, aber erst recht auf Reisen. Wenn antikoagulierte Patienten einen Auslandsaufenthalt planen, sollte zunächst die Reisefähigkeit beurteilt werden. Auch reisebedingte Risiken sind dabei zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.