Antikörper gegen Toxin B beugt Clostridium-difficile-Diarrhöen vor

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

© CDC/ Lois S. Wiggs, fotolia/D. Ott

Bezlotoxumab ist eine neue Option für Risikopatienten mit rezidivierenden Clostridium-difficile-Infektionen. Der Antikörper bindet Toxin B und kann damit durch das Bakterium verursachte Durchfälle verhindern.

Antibiotikaassoziierte Darminfekte durch Clostridium difficile sind eine häufige Komplikation bei stationär behandelten Patienten. Die Behandlung erfolgt mit Metronidazol, Vancomycin oder dem neuen Fidaxomicin. Bei jedem zweiten Betroffenen rezidiviert die Infektion und erhöht dadurch potenziell Morbidität und Mortalität der meist ohnehin geschwächten oder älteren Menschen.

Vor allem für Hochrisiko-Patienten steht jetzt erstmals ein immunologisch wirksames Prophylaktikum zur Verfügung: Der vollhumanisierte monoklonale Antikörper Bezlotoxumab, der eine mehrwöchige passive Immunität gegenüber dem krankheitsauslösenden Toxin B aus C. difficile verleiht. Zwei Phase-III-Studien dokumentieren die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.