Antipsychotika intravenös, i.m. oder oral geben?

Autor: CG

Von Stimmen in den Wahnsinn getrieben: Der schizophrene Patient hat Angst, ist hochgradig erregt, erlebt jede sich ihm nähernde Person als bedrohlich. Ein Antipsychotikum muss dringend appliziert werden – bloß welches und auf welchem Weg?

Dem Horror-Erleben ein Ende setzen und den Kranken in einen Zustand relativer Indifferenz gegenüber der Umwelt führen: Diese Entlastung lässt sich mit antipsychotischen Medikamenten gut erreichen. Innere Spannung und Angst nehmen ab, ebenso der Antrieb. Wichtig ist es, bei den Antipsychotika – früher Neuroleptika – die verschiedenen Vertreter zu unterscheiden. Hochpotente wirken bei mittlerer bis niedriger Dosierung gut gegen Wahnsymptome, ohne zu sedieren. Niedrigpotente entfalten vordergründig stark sedierende und nur geringe antipsychotische Effekte.

Gegenwehr vereitelt <forced-line-break />i.v.-Injektion

Am raschesten, etwa innerhalb von zehn Minuten, hilft man dem Patienten mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.