Antithrombotika nicht kontraindiziert!

Autor: kß

Es klingt paradox, aber es trifft zu: Auch Patienten mit hämorrhagischer Diathese brauchen mitunter Antithrombotika. Beim Internistenkongress schilderte Prof. Dr. Bernd Pötzsch drei klinische Szenarien.

 

Akuter Myokardinfarkt
Ein Patient mit einer zu Blutungen prädisponierenden Hämostasestörung erleidet einen Myokardinfarkt. In diesem Fall wiegt das Blutungsrisiko im Vergleich zum Thromboserisiko geringer, so dass die initiale antithrombotische Therapie in gleicher Weise wie beim Gerinnungsgesunden eingeleitet wird, erklärte der Kollege vom Institut für Experimentelle Hämatologie und Transfusionsmedizin der Universitätsklinik Bonn.

Bei Kranken mit sehr hohem Blutungsrisiko ist die Indikation zur Stentimplantation nach PTCA so restriktiv wie möglich zu stellen. Gegebenenfalls ist die Bypass-Operation zu bevorzugen. Hingegen besteht bei Patienten mit hohem oder leicht erhöhtem Blutungsrisiko...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.