Anzeigenpflicht für die Arzneimittelherstellung in der Praxis

Autor: Anouschka Wasner, Foto: thinkstock

Wer Arzneimittel herstellt, muss das bei der Regierungsbehörde anzeigen. Betroffen sind davon auch Ärzte, die z.B. zwei Fertigarzneimittel in einer Spritze mischen.

Wenn ein Arzt in seiner Praxis Arzneimittel „herstellt“ – also etwa ein Arzneimittel in eine Infusionslösung gibt, eine Eigenblutinjektion vornimmt oder vom Patienten mitgebrachte Substanzen bei der Allergietestung einsetzt – dann muss er das der zuständigen Regierungsbehörde anzeigen, deren Aufsicht die Herstellung nun unterliegt.

Diese Verpflichtung beruht auf einer Änderung des Arzneimittelgesetzes (AMG) durch die 15. AMG-Novelle. Eine Herstellungserlaubnis (§ 13 AMG) benötigen Ärzte dagegen weiterhin nicht. Dieses Sonderrecht für Ärzte gilt jedoch nur, wenn sie das Arzneimittel in der eigenen Praxis für einen bestimmten Patienten herstellen und auch persönlich bei ihm anwenden (§ 13...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.