AOK nimmt Hausärzte direkt unter Vertrag

Autor: REI

DMP-Verträge mit KVen oder dem Hausärzteverband? Das ist viel zu umständlich, meint die AOK Rheinland-Pfalz. Sie schlägt 2200 Allgemeinärzten und hausärztlich tätigen Internisten vor, direkt mir ihr einen Diabetes-DMP-Vertrag abzuschließen.

AOK-Vorstandschef Walter Bockemühl graust´s vor dem "bürokratischen Monster", das die Kassen zum Leben erwecken müssen, wenn sie nach den Vorgaben der RSA-Verordnung und des Bundesversicherungsamtes (BVA) ein Disease-Management-Programm zum Laufen bringen wollen: Da müsse eine Arbeitsgemeinschaft und eine "Gemeinsame Einrichtung" gegründet werden, der Job der Datenannahmestelle sei europaweit auszuschreiben usw. "Da wird Weihnachten darüber", sagte Bockemühl Medical Tribune. Darum will er Direktverträge. Dann fließen die Daten vom Arzt zur AOK-Datenstelle - und fertig.

100 Diabetologen sind schon im Boot

"Wir bewegen uns im rechtlich zulässigen Rahmen", betont Bockemühl; das Case-Management...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.