Aortenstenose ließ den Hochdruck entgleisen

Autor: Dr. Andrea Wülker

Mit einem Blutdruck von 230/110 mmHg kam die junge Frau zum Arzt. Trotz der Einnahme starker Antihypertensiva war die Hypertonie derart entgleist.

Eine 30-Jährige landete mit stärksten Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit in der Notaufnahme. Obwohl sie Metoprolol und Ramipril einnahm, lag ihr Blutdruck bei 230/110 mmHg.


In ihrer Kindheit sei ein „leichter Herzklappenfehler“ festgestellt worden und der Bluthochdruck sei seit ihrem 14. Lebensjahr bekannt, berichtete die junge Frau. Deswegen nahm sie seit Jahren einen Betablocker.


Allerdings gerieten ihre Druckwerte in den letzten Monaten immer mehr außer Kontrolle, erst vor einer Woche war sie wegen einer hypertensiven Entgleisung stationär aufgenommen und zusätzlich auf Ramipril eingestellt worden – ohne weitere Diagnostik.

Puls selbst in der Leiste kaum tastbar

Jetzt fiel ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.