Apoplex: Für Lyse und Dekompression viel zu alt?

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Ist es gerechtfertigt, bei einem über 80-jährigen auf die Lysetherapie beim Schlaganfall zu verzichten? Die Leitlinien sehen das zum Teil vor.

Professor Dr. Frank Erbguth, Chef der Neurologie am Klinikum Nürnberg, bezeichnet Altersgrenzen bei der invasiven Schlaganfalltherapie als „medizinethischen Dilettantismus“. Man verschiebe ein zustimmungsrelevantes Thema, nämlich die Frage nach Lebenserhalt unter Inkaufnahme potenziell eingeschränkter Lebensqualität auf die Indikationsebene.


„Lassen wir doch die Betroffenen entscheiden!“, forderte der Experte. Das bedeutet nicht, dass invasive Apoplextherapien keine Indikationsentscheidungen mehr erfordern. Aber die sollten anhand individueller Umstände getroffen werden und nicht mit der Altersschere. 


Zweifellos fallen die Ergebnisse der Thrombolyse bei über 80-Jährigen schlechter aus als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.