Apotheker mahnen: Bitte nun patientenfreundlich!

Autor: khb

AOK-Versicherte müssen ab 2008 damit rechnen, erneut auf andere Arzneimittel umgestellt zu werden. Der AOK-Verbund hat für die nächsten beiden Jahre neue Rabattverträge für insgesamt 82 Wirkstoffe ausgeschrieben. Bisher müssen Apotheker an AOK-Versicherte bei 43 Wirkstoffen die rabattierten Präparate abgeben, sofern der Arzt „aut idem“ nicht ausgeschlossen hat. Die Verträge darüber laufen jedoch am Jahresende aus.

<break-end />Der Einstieg der 16 Ortskrankenkassen in die Welt der Arzneimittel-Rabattverträge am 1. April 2007 ist nach Einschätzung des Kassenverbundes ein „Erfolgsmodell“. Die direkten Einsparungen für die AOKen für die Monate April bis Juni werden auf rund 30 Mio. Euro beziffert. Außerdem profitierten demnach die Versicherten davon durch wegfallende Zuzahlungen in Höhe von etwa 4 Mio. Euro. Im Gegensatz dazu beklagen die Apotheker anhaltende „Anlaufschwierigkeiten“ und fordern von den Kassen in der Zukunft patientenfreundlichere Verträge.

Federführend für den gesamten AOK-Verbund hatte die AOK Baden-Württemberg nach einer Ausschreibung bereits im Februar 2007 mit elf Generika-Herstellern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.