Apotheker raten oft zum Falschen

Autor: REI

50 Apotheken in Berlin, Köln und München stellte die Stiftung Warentest auf die Probe und ermittelte in fast 90 % der Fälle zum Teil erhebliche Schwächen bei Beratung und Verkauf. In etwa jeder zweiten Apotheke wurde dem Tester ein ungeeignetes Abführ- oder Schnupfenmittel verkauft.

Die Bundesapothekerkammer kündigte daraufhin eine "Qualitätsoffensive" an. Jede Apotheke muss damit rechnen, von "fach- und sachkundigen Testkäufern, in aller Regel erfahrenen Apothekern, unangemeldet besucht und auf ihre Beratungsqualität hin überprüft zu werden". Bei Mängeln werde in Einzelgesprächen für Besserung gesorgt, im Wiederholungsfall drohten Sanktionen, sagte Kammerpräsident Johannes M. Metzger.

In einem Warentestmodell bat eine Kundin, die offensichtlich missbräuchlich Abführmittel verwendete und deshalb unter Verstopfung litt, um Hilfe. Doch in nicht einmal jeder zweiten Apotheke wurde ihr ein geeignetes Präparat verkauft - obwohl sie vorher häufig ganz ordentlich beraten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.