Arbeitgeberpräsident: Fünf Euro pro Arztbesuch

Autor: AFP

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt hat einen Ausbau der Selbstbeteiligung der Patienten im Rahmen der Gesundheitsreform gefordert.

Hundt schlug in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom 8.5. vor, die geltende Höchstgrenze bei der Eigenbeteiligung von zwei Prozent des Bruttojahreseinkommens auf drei Prozent anzuheben. Dies würde bedeuten, dass jemand, der 30.000 Euro verdient, dann bis zu 900 Euro statt bisher höchstens 600 Euro Zuzahlungen im Jahr leisten müsste. Die Arbeitgeber unterstützen auch eine mögliche Praxisgebühr von fünf Euro für jeden Arztbesuch. Beide Maßnahmen könnten die Selbstbeteiligung um drei Milliarden Euro erhöhen, sagte Hundt.

Hundt bestätigte Angaben der Allgemeinen Ortskrankenkasse, wonach der Schätzerkreis 2007 ein Defizit von acht Milliarden Euro in der gesetzlichen Krankenversicherung erwartet....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.