Aromatasehemmer überzeugen bei Mamma-CA

Autor: Alisa Ort; Foto: thinkstock

Trotz guter Früherkennungsraten ist die Mortalität des Mamma-CAs hoch - durch Rezidive und Metastasen. Die Kombination aus Aromatasehemmer und Bisphosphonat verspricht das zu ändern.

Zwei etablierte Wirkstoffe in der Krebsmedizin positio­nieren sich im Kampf gegen das frühe Mammakarzinom an vorderster Front: Durch eine adjuvante Therapie mit Aromatasehemmern und Bisphosphonaten lässt sich das Rezidivrisiko weiter verringern und die Überlebensrate betroffener postmenopausaler Frauen erhöhen.

Auch wenn heutzutage viele Mammakarzinome frühzeitig entdeckt und operativ entfernt werden können, bleiben mitunter maligne Zellen zurück. Diese setzen sich häufig im Knochen fest und können dort über Jahre „schlummern“. Eine tickende Zeitbombe, denn die meisten Brustkrebszellen werden durch körpereigene Hormone wie Östrogen stimuliert – Rezidive drohen. Diesen Teufelskreis gilt es zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.