Arznei direkt unters Schlüsselbein spritzen!

Autor: CG

Ein schwerkranker Patient braucht dringend Medikamente, aber er kann weder Tabletten noch Flüssigkeit schlucken. Was tun? Infundieren Sie die Arznei doch subkutan, am besten unterhalb des Schlüsselbeins!

Die Subkutantherapie ist eine sehr einfache, kostengünstige und risikoarme Maßnahme, um gezielt belastende Symptome zu lindern, schreibt Cornelia Knipping vom Tumorzentrum St. Gallen und Zentrum für Tumordiagnostik in Chur. Das Verfahren hat sich besonders in der Hauskrankenpflege sowie in Alten- und Pflegeheimen bewährt und kann Klinik-Einweisungen in der letzten Lebensphase vermeiden.

Kein Lungenödem

Als weitere Vorteile der Subkutantherapie zählt die Kollegin auf:

  • keine Gefahr von Venenentzündungen,
  • Medikamente können intermittierend verabreicht werden, ohne dass man einen Zugang offen halten oder jedes Mal neu punktieren muss,
  • kein Risiko einer intravasalen Überwässerung mit Gefahr eines...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.