Arznei-Innovationen auf dem Abstellgleis?

Autor: khb

Innovationen spielen in den regionalen Arznei-Zielvereinbarungen von Kassen und KVen nur eine untergeordnete Rolle, kritisiert der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA). Obwohl das Arzneimittelausgaben-

 

Begrenzungsgesetz die angemessene Berücksichtigung qualitativer Versorgungsziele fordere, gehe es erneut vor allem um Kostendämpfung.

Ausgerechnet in dem Land, das einmal als "Apotheke der Welt" galt, müssen Patienten aus Kostengründen nach wie vor auf neue, hochwirksame Medikamente verzichten, sagte VFA-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer in Berlin. Die Ausgrenzung von Innovationen habe zu "massiven Qualitätsmängeln im deutschen Gesundheitssystem geführt". Yzer nannte es "unverständlich", dass in unserem Land auf patentgeschützte Innovationen nur ein Anteil von 24 % der Arznei-Ausgaben entfällt und "damit im europäischen Vergleich zu den Schlusslichtern gehört".

Was brachten neue Produkte?

Den großen Nutzen von Arznei-Innovationen für Patienten und das Gesundheitswesen insgesamt illustriert eine neue Untersuchung über den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.