Arzneimittel: So schonen Sie die Nieren

Autor: Dr. Sabine Debertshäuser, Foto: thinkstock

Zahlreiche Medikamente können der Niere schaden. Doch es gibt Möglichkeiten zur Prophylaxe und zur Therapie.

Die medikamentös bedingte Nierenschädigung kann sich an verschiedenen Strukturen des Nephrons abspielen, schreiben Privatdozent Dr. Bernd Krüger und seine Kollegen der Universitätsmedizin Mannheim.

Die Autoren unterscheiden vier Mechanismen der Nephrotoxizität:

  • die hämodynamisch induzierte, indirekte Nephrotoxizität (z.B. durch NSAR, ACE-Hemmer, AT1-Antagonisten oder Calcineurin-Inhibitoren)

  • die akute Tubulusnekrose (z.B. durch Aminoglykoside, Cisplatin, Kontrastmittel)

  • die intratubuläre Obstruktion (z.B. durch Aciclovir, Methotrexat)

  • die tubulointerstitielle Nephritis (durch NSAR, Penicilline, Cephalosporine u.a.)

Schon bei leichter Niereninsuffizienz ist das Risiko für nephrotoxische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.