Arzt darf Fahrverbot aussprechen

Autor: Md

Im letzten Jahr hat der Gesetzgeber die Fahrerlaubnis-Verordnung novelliert. Danach dürfen schlafgestörte Patienten mit auffälliger Tagesschläfrigkeit kein Auto mehr fahren.

Wer an einer Lungen- oder Bronchialerkrankung leidet, die die Herz-Kreislauf-Dynamik schwer beeinträchtigt, darf in Deutschland kein Kraftfahrzeug führen. „Dies ist strafrechtlich so relevant wie Trunkenheit am Steuer“, erklärte Professor Dr. Helmut Teschler von der Universitätsklinik Ruhrlandklinik in Essen.Genauso wenig darf sich ein Patient mit Schlafstörung und messbar auffälliger Tagesschläfrigkeit ans Steuer setzen. So steht es in der aktuellen Version der Fahrerlaubnis-Verordnung, Anlage 4. Im Vergleich zur vorherigen Version dieser Verordnung wurde die Definition also jetzt weiter gefasst.

Welche Auswirkungen die Verordnung in der Praxis hat, prüfte die Rechtsanwaltskanzlei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.