Arzt haftet trotzdem

Autor: DN

Bei einer kontraindizierten Therapie haftet der Arzt voll, wenn dem Patienten daraus Schäden

 

entstehen - auch wenn der Patient auf die Anwendung gedrängt hat! Das entschied das Düsseldorfer Oberlandesgericht.

Nach einer Aortaklappenoperation stand der Patient unter Marcumar-Therapie. Wegen Schmerzen in der rechten Hüfte injizierte sein Arzt ihm zwei Mal dorthin intraartikulär ein Mittel. Zwei Tage später wurde der Mann als Notfall in die Klinik eingeliefert. Er hatte ein 35 mal 20 cm großes Hämatom und litt nach stationärer Behandlung noch monatelang an Lähmungserscheinungen im rechten Bein.

Auf die Klage des Kranken hin sprachen die Richter ihm 10.000 Mark Schmerzensgeld und 20.1179 Mark Schadenersatz zu. Bei einem unter Marcumar stehenden Patienten seien intraartikuläre Spritzen in die Hüfte wegen der unkalkulierbaren Risiken grundsätzlich kontraindiziert, hatte der Sachverständige...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.