Arzt schaufelte KV-Geld nach Luxemburg

Autor: bzp

Das Amtsgericht Neustadt/Weinstraße hat am 10. März einen Facharzt aus dem Donnersbergkreis zu einer Freiheitsstrafe von 2,5 Jahren ohne Bewährung verurteilt. Der jetzt 55-Jährige hat nach Auffassung des Gerichts mit Hilfe seines Gärtners kurz vor Weihnachten 1998 die KV Pfalz um 650 000 DM erleichtert.

Die Tat war nach Überzeugung von Richter Henri Franck "von langer Hand geplant": Bereits im Juli 1998 sei extra dafür in Luxemburg ein Konto eingerichtet worden. Eine "Kette von Indizien" belaste die Verurteilten. Bei dem Betrug seien dem Mediziner die Insiderkenntnisse zugute gekommen, die er als KV-Vorstandsmitglied erworben habe. So sei es ihm ein Leichtes gewesen, sich KV-Briefbögen und Abdrücke der KV-Frankiermaschine zu besorgen. Die Unterschriften des KV-Chefs Dr. Anton Coressel und seines Geschäftsführers Martin Schönung, die auf den Überweisungen gefälscht worden waren, habe er von Schreiben der KV kopieren können. Weil die KV zwischen den Jahren Urlaub mache, sei auch der Zeitpunkt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.