Arzthelferin will sich nicht fortbilden

Autor: Matthias Litzel

Darf die Fortbildungs-scheue Helferin beim Gehalt zurückgestuft werden, wenn die Tarifvertragskriterien nicht eingehalten werden?

Ein Allgemeinarzt fragt: 

Ich habe vor Jahren die MFA meines Vorgängers übernommen. Sie waren in der Tarifstufe III eingruppiert, obwohl keine Zusatzausbildungen oder regelmäßige Fortbildungen erfolgten. Eine Rückstufung war aus Gewohnheitsrecht nicht möglich.

2008 kam der Tarifvertrag mit neuer Gehaltsstufe ab 30 Berufsjahren und 120 Fortbildungsstunden für Gruppe III heraus. Ich habe meine Mitarbeiterinnen aufgefordert, die 120 Stunden bis zum Eintreten der 30 Berufsjahre nachzuweisen. Muss ich auch bei Nichterbringen der Fortbildung die Gehaltserhöhung ab 30 Jahren bezahlen oder kann ich auf eine Rückstufung in Gruppe II bestehen?

Außerdem möchte ich wissen, ob die Wahlmöglichkeit des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.