Arztsitze sind zielgenauer zu vergeben

Autor: kol

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) fordert eine Neuausrichtung der ambulanten medizinischen Ver-sorgung und eine „Aufwertung ihrer Richtlinienkompetenz“.

In einem Vorschlagskatalog für die Bundespolitik erklärt die KBV den Wunsch nach mehr Einfluss damit, dass es ein Gegengewicht zum GKV-Spitzenverband geben müsse. Auch für die Akzeptanz in den eigenen Reihen sei das wichtig. Gefordert wird ferner eine klare Position der Politik, wie es mit Selektivverträgen weitergehen soll. Die derzeitige Situation stelle das KV-System wegen der Budgetbereinigung vor erhebliche Risiken, so KBV-Chef Dr. Andreas Köhler. Es gebe „ein langsames Dahinsiechen“.

Gemeinsam mit Kammer und Krankenhausträgern

Die KBV bekräftigt die Notwendigkeit, dass der Sicherstellungsauftrag bei den KVen bleibt, wobei allerdings die Art der Bedarfsplanung grundlegend überdacht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.