Aspirations-Pneumonie rechtzeitig erkennen!

Autor: AW

Bei älteren Patienten mit Fieber, Husten und Atemnot sollten Sie auch an eine Aspirationspneumonie denken. Menschen mit Schluckstörungen, Bewusstseinsminderung oder lückenhaften Zähnen sind besonders anfällig.

Etwa 6 bis 9 % aller ambulant erworbenen Pneumonien sind Aspirationspneumonien, schreiben Dr. Sebastian R. Ott vom Zentrum für Pneumologie & Thoraxchirurgie Heckeshorn, Berlin, und Kollegen in der „Deutschen Medizinischen Wochenschrift“. Ursache ist eine Mikro- oder Makroaspiration von Material aus Oropharynx oder Magen mit hoher bakterieller Last oder niedrigem pH-Wert. Aspirationspneumonien verlaufen meist subakut oder chronisch. Die Patienten klagen über Husten mit oder ohne Auswurf, Abgeschlagenheit, Fieber, Dyspnoe, Gewichtsverlust oder Bluthusten. Bei der körperlichen Untersuchung hört man oft fein- bis mittelblasige Rasselgeräusche, manchmal auch eine Klopfschalldämpfung über den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.