ASS schützt auch bei stabiler Angina

Autor: CG

Bedrohte Gefäße mit ASS schützen: Welcher Patient sollten in den Genuss dieser Maßnahme kommen? Nur höchst Gefährdete nach Infarkt, Schlaganfall bzw. bei instabiler Angina? Oder auch Patienten mit stabiler KHK oder peripherer Arteriosklerose? In einer Metaanalyse zogen US-Experten Bilanz aus knapp 300 Studien.

Dass Acetylsalicylsäure (ASS) das Risiko von Herzinfarkt, Schlaganfall und Gefäßtod bei bestimmten Hochrisikopatienten um rund ein Viertel zu senken vermag, zeigten bereits vergangene Metaanalysen. Dennoch blieben bis heute wichtige klinische Fragen zur Indikation von ASS offen, schreiben Forscher der Antithrombotic Trialists Kollaboration im "British Medical Journal".

Sie nahmen sich daher insgesamt 287 Studien zum Präventionsthema mit insgesamt 135 000 Patienten vor. Geprüft wurde, wie sich antithrombotische Therapie bei verschiedenen Patientengruppen auf die Rate ernster vaskulären Ereignisse auswirkt. Alles in allem stand eine Rate von 10,7 % bei den Behandelten einer Rate von 13,2 %...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.