ASS sorgt für weniger Darmpolypen

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Nicht wirklich präventiv, aber ein bisschen. © iStock.com/amriphoto

Acetylsalicyl- und Eicosapentaensäure verhindern zwar bei hohem Kolorektalkarzinom-Risiko die Entstehung von Adenomen nicht. Eine gewisse chemopräventive Wirkung scheint es aber zu geben.

Durch die Einnahme von Acetylsalicyl- oder Eicosapentaensäure (EPA) können Kolorektalkarzinom-Hochrisiko-Patienten ihr Krebsrisiko mindern – darauf ließen erste Proof-of-Concept-Studien hoffen. Eine neue Studie relativiert die Erwartungen nun etwas.

Professor Dr. Mark A. Hull vom St. James’ University Hospital in Leeds und seine Kollegen hatten 709 Patienten im Alter von 55–73 Jahren in ihre Studie aufgenommen, die drei oder mehr Adenome – davon mindestens ein Exemplar von ≥ 10 mm Durchmesser – oder mindestens fünf kleinere Adenome hatten. Die Probanden erhielten randomisiert entweder 2 g Eicosapentaensäure, 300 mg ASS, beide Substanzen in Kombination oder Placebo.

Weniger Adenome im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.