ASS-Verzicht vier Wochen nach Stentimplantation?

Autor: Dr. Sascha Bock

Ein früher DAPT-Stopp nach Einsetzen eines Stents ist gefahrlos möglich. © iStock/enot-poloskun

Zwölf, drei oder gar nur einen Monat – die optimale Dauer der dualen Plättchenhemmung nach der Koronarintervention war Thema zweier aktueller Studien. Demnach bedeutet kürzer nicht automatisch schlechter.

Je nach Blutungs- und Ischämie­risiko läuft die duale Plättchenhemmung (DAPT) nach perkutaner Koronarintervention in der Regel über 6–12 Monate. Zwei randomisierte Untersuchungen aus Japan und Südkorea zeigen jetzt, dass es auch kürzer geht. Beide schlossen jeweils etwa 3000 Patienten ein, die einen medikamentenbeschichteten Stent erhielten­.

An der STOPDAPT-2-Studie nahmen Herzkranke mit niedriger und mittlerer Ischämiegefahr teil, an der SMART-CHOICE-Studie auch solche mit akutem Koronarsyndrom. Erstere verglich eine Clopidogrel-Monotherapie nach einmonatiger DAPT mit einer dualen Plättchenhemmung über zwölf Monate.

Ohne ASS trat der primäre Endpunkt – unter anderem bestehend aus...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.