Asthma auf Stufe 3 behandeln

Autor: Birgit Maronde

© thinkstock

Die Asthmatherapie hat ein klares Ziel: Die Kinder sollen keine Symptome mehr aufweisen und ihr Notfallspray gar nicht mehr benutzen müssen. Wie das am besten zu erreichen ist, wird gerade auf Stufe 3 des Behandlungsschemas noch kontrovers diskutiert.

Welche Step-up-Therapie verspricht den größten Erfolg, wenn ein Kind bzw. Jugendlicher mit seinem inhalativen Kortikosterid nur unzureichend eingestellt ist? In der US-amerikanischen BADGER*-Studie ging man dieser Frage bei 182 Patienten im Alter von 6 bis 17 Jahren nach. Bei keinem der Patienten war es gelungen, die Krankheit mit 200 µg/d Fluticason zu kontrollieren.

 US-Studie prüfte drei Optionen auf Stufe 3 der Asthmatherapie

In einem recht komplizierten Crossover-Design erhielten die Patienten nacheinander jeweils 16 Wochen lang die folgenden Therapien:
•  2x 250 µg/d Fluticason
•  2x 50 µg Salmeterol/100 µg Fluticason
•  2x 100 µg Fluticason plus abends 5 mg bzw. 10 mg des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.