Auch bei 90-Jährigen noch PSA messen?

Autor: Dr. med. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Die Prostatakrebs-Früherkennung steht in Deutschland offenbar hoch im Kurs. Manche Hausärzte bestimmen selbst bei 90-Jährigen noch das PSA, wie eine aktuelle Befragung ergab.

Die Arbeitsgruppe um Dr. Steffen Lebentrau von der Urologischen Klinik der Ruppiner Kliniken, Neuruppin, befragte nun 600 Allgemeinmediziner, praktische Ärzte und Internisten aus Berlin und Brandenburg nach ihrer Strategie bei der Prostatakrebs-Früherkennung. 392 Kollegen (65 %) machten mit, 81 % von ihnen setzten den PSA-Test ein.

Statt Stanzbiopsie wird 
oft lange kontrolliert

Von den antwortenden Ärzten hielten 38 % den Altersbereich von 41 bis 50 Jahren für geeignet, um mit der Früherkennung zu beginnen, 53 % der Hausärzte und 14 % der Internisten führen die Früherkennung auch noch bei 80- bis 90-jährigen Männern durch. Die Mehrzahl der Teilnehmer (69 %) stellten Patienten mit einem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.