Auch die Jahre schützen nicht vor Akne

Autor: Dr. Claudia Röder-Dischinger, Fachärztin Dermatologie, Frankfurt

Akne im mittleren Erwachsenenalter ist durchaus nicht selten. Oft sind die Betroffenen in ihrer Jugend sogar völlig davon verschont geblieben – umso mehr empfinden die meisten die Erkrankung als andauernde Belastung. Wie kann eine Behandlung aussehen?

Wodurch entsteht Akne überhaupt? Mitesser und Zysten bilden sich zunächst durch gestauten Talg, der nicht richtig über die Haarausführungsgänge auf die Hautoberfläche abgeführt wird. Die Ableitungen können nämlich an der Oberfläche verhornen, sodass sich der Talg unter der Hautoberfläche sammelt. Zudem produzieren die Talgdrüsen von Aknepatienten einfach zu viel von dem „Schmierstoff“, der eigentlich dazu dient, Haut und Haar geschmeidig zu halten. Deswegen glänzt die Haut dann auch fettig. Wenn sich dann noch bestimmte Bakterien auf der Haut vermehren (Propionibacterium acnes), bilden sich Knötchen und Eiterpusteln – die Akne.

Während die Akne in Pubertät und Schwangerschaft vor allem durch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.