Auch die „Pädiatriezentrierte Versorgung“ ist nun gestartet

Autor: det

Der Kinderarztverband und die AOK Bayern haben einen Vertrag über „pädiatriezentrierte Versorgung“ geschlossen. Es ist der erste Vertrag dieser Art in Deutschland. „Damit wird die besondere Rolle des Kinderarztes als Lotse durch das gesamte Leistungsgeschehen gestärkt“, schreiben die Vertragspartner in einer Presse-Info.

„Mit dem Vertrag setzt die AOK Bayern einen Meilenstein in der qualitativen Versorgung der Kinder und Jugendlichen im Freistaat“, so Dr. Helmut Platzer, Vorstandsvorsitzender der AOK Bayern. Die pädia­triezentrierte Versorgung im Sinne des Vertrages lege einen Schwerpunkt auf Vorsorge und Früherkennung.

Hausbesuche gefördert

Die Vorsorgeleistungen werden um ein Hör- und Sehscreening und um
die Jugenduntersuchung J2 erweitert. Zudem schließen die neuen Untersuchungen U10 (Entwicklungsanalyse) und U11 (Gesundheitsstatus) die Lücke der Vorsorgeuntersuchungen für Kinder zwischen sieben und zehn Jahren. Hausbesuche der Kinderärzte werden besonders gefördert.

Die teilnehmenden Ärzte halten ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.