Auch Erwachsene leiden noch unter ADHS

Autor: MW

Etwa 2 bis 4 % aller Erwachsenen haben eine Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS). Da kein Test eine ADHS eindeutig nachweist, muss die Diagnose klinisch gestellt werden.

Hyperaktivität und Impulsivität treten mit zunehmendem Alter oft etwas in den Hintergrund, während Aufmerksamkeitsstörungen meist unverändert bestehen bleiben, sagte Professor Dr. Michael Röster von den Unikliniken des Saarlandes auf dem DGPPN*-Kongress.

Typisch für erwachsene ADHS-Patienten sind desorganisierter Lebensstil mit ständigem Verschieben von Aufgaben, emotio­nale Labilität, aufbrausende Reaktionen, niedriges Selbstwertgefühl und innere Unruhe. Die Betroffenen erscheinen rastlos, ungeduldig und sind leicht gelangweilt. Ihre Leistung bleibt hinter ihrem eigentlichen Potenzial zurück.

Selbstmedikation mit Nikotin

Diese Symptome allein ergeben aber noch nicht die Diagnose einer ADHS....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.