Auch für Zweigpraxis ist Bereitschaftsdienst zu organisieren!

Autor: Anke Thomas

Jeder niedergelassene Arzt ist zum Notdienst verpflichtet. Oder er setzt auf eigene Kosten einen Vertreter ein. Was ins Geld gehen kann – vor allem, wenn der Arzt Zweigpraxen führt.

Bei mehreren Praxen, so ein Urteil des Landessozialgerichts NRW, ergibt sich zwingend eine umfangreichere Mitwirkungspflicht des Arztes am Notdienst. Schon aufgrund des Gleichheitsgrundsatzes muss ein Vertragsarzt, der mehrere Praxen betreibt, mehrfach zum Notdienst herangezogen werden, sagen nämlich die Richter (Beschluss vom 23.12.2009, Az.: L 11 B 19/09 KA ER 3).

Zweigpraxis ist von der Notdienst-Regelung nicht ausgenommen!

Ärzte, die an die Eröffnung einer Zweigpraxis denken, kennen diese Anforderung oft gar nicht. Über diesen Umstand, sagt Rechtsanwältin Beate Bahner aus Heidelberg, sollten sich Ärzte aber Gedanken machen. Denn mitunter ist es gar nicht so einfach, einen Vertreter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.