Auch gesunden Urlaubern Antibiotika mitgeben

Autor: abc

So mancher Reisende möchte zur Sicherheit auch ein Antibiotikum mitnehmen. Ist es sinnvoll, prophylaktisch einen Keimkiller für die Reiseapotheke zu rezeptieren? Wenn ja, für wen?

Grundsätzlich sollte vor einer Antibiotikatherapie eine ärztliche Untersuchung erfolgen, daran lässt Privatdozent Dr. Tomas Jelinek, aus Düsseldorf keinen Zweifel. Bei Reisen in europäische Staaten sowie in die USA und andere Länder mit hohem medizinischen Standard hält der wissenschaftlicher Leiter des Centrums für Reisemedizin in Düsseldorf es daher nicht für nötig, die Notfallapotheke mit Antibiotika zu bestücken. Wer in einem dieser Länder erkrankt, sollte einen Arzt aufsuchen. Außerdem ist dort die Gefahr gering, ein gefälschtes, unwirksames oder evtl. sogar mit schädlichen Substanzen versetztes Arzneimittel untergejubelt zu bekommen.

Schutz vor gefälschten<forced-line-break...</h2>

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.