Auch hochbetagte Knochen profitieren!

Die meisten osteoporotisch bedingten Frakturen erleiden Frauen jenseits des 75. Lebensjahres. Trotzdem wird eine Östrogensubstitution zur Stärkung der Knochen in diesem Alter selten begonnen. Dabei profitieren auch Frauen im Senium von einer Hormonersatztherapie (HRT), wie eine Studie aus den USA zeigt.

Der Stellenwert der täglichen Östrogenzufuhr zur Stärkung der Knochen ist unbestritten - wenn er möglichst bald nach dem Funktionsverlust der Ovarien begonnen wird, so die vorherrschende Lehrmeinung. Diese Ansicht hält Dr. Dennis T. Villarell von der Abteilung für Geriatrie und Gerontologie am Older American Independence Center der Washington-Universität in St. Louis für überholt. "Es gibt zunehmend Belege dafür", so der US-Wissenschaftler im "JAMA", "dass auch eine erst im Senium begonnene HRT bei gebrechlichen Frauen zu einer Verbesserung der Knochendichte im gleichen Umfang führt wie bei jüngeren Geschlechtsgenossinnen."

Neun Monate Therapie zeigten Wirkung

Dr. Villarell hat zusammen mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.