Auch Jungen profitieren von der Krebs-Impfung

Autor: Maria Weiß

Die Ständige Impfkommission in Berlin empfiehlt die Impfung zum Schutz vor Gebärmutterhals-Krebs für alle Mädchen von zwölf bis 17 Jahren. Aber auch für die Jungen ist eine solche Impfung sinnvoll – sie schützt vor Warzen und Peniskrebs.

Seit einigen Monaten können sich junge Frauen erstmals gegen einen Tumor impfen lassen. Die Spritze verringert das Risiko von Krebs im Bereich des Gebärmutterhalses deutlich. Würde man die Impfung auch auf Jungen ausdehnen, könne der Virus, der für den Tumor verantwortlich ist, noch besser bekämpft werden, erklärte der Urologe Peter Schneede auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie in Berlin.

Dies ist für den Mediziner aber nur eines der Argumente für die Impfung von Jungen. Der Viren-Schutz verhindere schließlich auch einen Großteil der Peniskarzinome. Diese sind zwar seltener als der Gebärmutterhalskrebs, bedeuten für die Betroffenen in der Regel aber stark verstümmelnde...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.