Auch Metzgerfinger desinfizieren?

Frage von Dr. Christian Klepzig,
Hainburg:

Im klinisch-medizinischen Bereich hat sich die hygienische Händedesinfektion gegenüber dem Waschen der Hände mit Wasser und Seife als die bessere Alternative erwiesen. Gibt es einen sinnvollen Grund, im lebensmittelverarbeitenden Gewerbe und hier besonders im Bereich der Metzgereien auf diese Maßnahme zu verzichten? Ist es in diesem Bereich nicht genauso sinnvoll, hygienische Händedesinfektion statt Waschen mit Wasser und Seife zu betreiben?

Antwort von Professor Dr. Franz Daschner,
Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene,
Universitätsklinik Freiburg:

Die Händehygiene ist auch im lebensmittelverarbeitenden Gewerbe eine wichtige Maßnahme, um die Übertragung von Infektionserregern zu verhüten. Das bekannteste und am meisten beschriebene Beispiel speziell in Großküchen sind Kreuzkontaminationen mit sog. Enteritis-Salmonellen (z.B. S. enteritidis, S. typhimurium): Infektionen mit diesen Erregern können direkt durch kontaminierte Nahrung, aber auch indirekt über kontaminierte Hände oder Gegenstände weitergegeben werden. Als potentiell kontaminierte Nahrung sind dabei nicht nur - wie vielfach angenommen - Eier und Eiprodukte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.