Auch mit homöopathischen Mitteln wird der Heuschnupfen gebändigt

Autor: Dr. Markus Wiesenauer

Untrüglich kündigt sich das Frühjahr an: mit Schniefen, tränenden Augen und wenn´s ganz schlimm kommt, sogar mit Atemnot. Jedes Jahr dasselbe - das will ein Homöopath nicht einfach hinnehmen!

In der Tat kann die Homöopathie für Heuschnupfen-Geplagte eine große Hilfe sein: Die körpereigenen Heilungskräfte werden dahingehend beeinflusst, dass das Immunsystem nicht mehr übertrieben auf die Pollen reagiert. So lässt sich  die Allergieneigung langfristig abbauen. Dies gilt im Übrigen generell für allergische Erkrankungen. Dabei ist es gut zu wissen, dass homöopathische Arzneimittel nicht müde machen; außerdem lassen sich die Mittel in Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Kindern anwenden.

Wie geht die Homöopathie also vor? Am besten ist es, schon vor dem akuten Ausbruch ein Mittel einzunehmen, um die Allergieneigung, also die allergische Disposition zu behandeln. Im zweiten Schritt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.