Auch PPI-Responder profitieren von der Magenoperation

Autor: MW

Viele Patienten mit gastroösophagealer Refluxkrankheit (GERD) sind unter einer Dauertherapie mit Protonenpumpenhemmern beschwerdefrei. Soll man den Betroffenen trotzdem eine Antireflux-Operation anbieten?

Bei der GERD steht man vor dem seltenen Dilemma, über zwei sehr effektive gleichwertige Therapieverfahren zu verfügen. Auf der einen Seite steht die lebenslange Tabletteneinnahme mit möglichen Nebenwirkungen – auf der anderen die Invasivität des operativen Eingriffs mit möglichen Komplikationen.

Im Rahmen einer prospektiven Beobachtungsstudie wurden GERD-Patienten mittels laparoskopischer Hemifundoplikatio behandelt. Gruppe A (n = 103) war präoperativ unter PPI beschwerdefrei, Gruppe B (n = 214) hatte trotz Medikation noch Restbeschwerden, so Privatdozent Dr. Ruediger Horstmann aus Münster. Schon präoperativ wiesen die Patienten mit Ansprechen auf PPI eine höhere Lebensqualität auf als die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.