Auch Schutz vor Pneumokokken hilft

Autor: Martin Wiehl

Neben der jährlichen Grippe-Schutzimpfung wird älteren Menschen über 60 Jahren die Impfung gegen Pneumokokken empfohlen. Das soll sie vor den häufigsten Erregern einer Lungenentzündung schützen. 50 bis 80 Prozent aller Geimpften sind auch tatsächlich vor dieser schweren bakteriellen Erkrankung gefeit. Die anderen können zumindest mit einem abgemilderten Krankheitsverlauf rechnen, zeigt eine aktuelle Studie.

Ein spanisches Ärzteteam analysierte die Daten von 554 Menschen, die mit einer Lungenentzündung nach Pneumokokken-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Die Erhebung, die jetzt im Fachblatt European Journal of Clinical Microbiology & Infectious Diseases (2006, 25:457-462) veröffentlicht wurde, erstreckte sich auf den Zeitraum zwischen 1995 und 2004.

Unter den Erkrankten fanden sich auch 61 Personen, die trotz Impfung im Krankenhaus behandelt werden mussten. Das entsprach einem Anteil von elf Prozent. Alle anderen hatten in dem Fünf-Jahres-Zeitraum vor ihrer Einlieferung keine Pneumokokken-Impfung erhalten.

Wie die Auswertung der Krankheitsverläufe jetzt zutage brachte, hat sich die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.