Auch Senioren zur Lyse!

Autor: SK

Nach einem Schlaganfall profitieren auch Patienten über 75 Jahre eindeutig von einer systemischen Lysetherapie. Wichtig ist nur, die Risikofaktoren für eine zerebrale Blutung zu beachten, erklärte Dr. Christian Schwark von der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg bei seiner Posterdemonstration auf dem 75. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie.

Von den 133 Patienten, die zwischen Oktober 1999 und März 2002 wegen einer supratentoriellen Ischämie an seiner Klinik mit rtPA behandelt wurden, waren 35 älter als 75 Jahre. Beim Vergleich der Daten von Patienten über und unter dieser Altersgrenze ergab sich kein wesentlicher Unterschied bei der Mortalität (11,2 % vs. 14,3 %). Auch ein erhöhtes Risiko für symptomatische Hirnblutungen war nicht festzustellen.

Um die Wirksamkeit der Lysetherapie bei Älteren zu prüfen, ordnete man jedem mit rtPA-behandelten Kranken über 75 Jahre einen gleichalten, ähnlich schwer betroffenen Kontrollpatienten zu, der ohne Lyse behandelt worden war. Nach drei Monaten zeigten die Lysepatienten im Ranking-Score...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.