Auf den Beipackzettel verweisen reicht nicht!

Autor: din

Auf besondere Risiken eines Medikaments müssen Ärzte ihre Patienten ausdrücklich hinweisen. Keinesfalls reicht es einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zufolge aus, sich in diesem Fall auf den Beipackzettel zu verlassen.

 

Der sechste Zivilsenat des BGH entschied im Falle einer Gynäkologin, die einer Raucherin Ende 1994 ein Antikonzeptionsmittel verschrieben hatte. In dem Beipackzettel des Mittels wurde darauf hingewiesen, dass für Raucherinnen ein erhöhtes Risiko bestehe, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Da das Risiko mit steigendem Alter zunehme, sollten Raucherinnen ab dreißig keine Antikonzeptionsmittel mehr einnehmen, hieß es weiter.

Darauf verließ sich die Ärztin und wies ihre Patientin in der Sprechstunde nicht mehr extra auf die Gefahren hin. Doch nur zwei Monate später erlitt die 29-Jährige einen Mediapartialinfarkt, der nachweislich durch die Wechselwirkungen zwischen dem Medikament...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.