Auf in den Kampf, Torero!

Autor: Rd

Während der Torero in der Arena mit dem Stier kämpft, wartet gleich nebenan ein neunköpfiges Operationsteam - das ist in Spanien heutzutage Pflicht. Mit welchen Verletzungen müssen es die Mediziner dort aufnehmen?

Fest etablierte Einrichtungen zur Akutversorgung von verletzten Stierkämpfern in spanischen Arenen gibt es erst seit 1994: In der "Reglamento Taurino" wurden die Vorschriften zur personellen und technischen medizinischen Ausstattung bei einer Corrida veröffentlicht. Bei den dort zu versorgenden Patienten handelt es sich in über der Hälfte der Fälle um Matadores, also die Toreros, die die Aufgabe haben, den Stier zu töten. 30 % der Unfälle betreffen Banderilleros, das sind die, die mit bunten Fähnchen besetzte Pfeile in den Nacken des Stieres stechen, und 14 % Picadores, die das Tier vom Pferd aus mit einer Lanze attackieren.

  Stier für den Chefarzt

HAMBURG - Die Reglamento...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.