Auf Spurensuche bei Myopathie

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: fotlia, Kondor83

Bei Ihrem Patienten fällt eine asymptomatische Erhöhung der Kreatinkinase (CK) auf? Oder es finden sich klinische Hinweise auf eine Rhabdomyolyse?

Eine Myopathie zu erkennen bedeutet unter anderem, häufige Ursachen einer CK-Erhöhung auszuschließen, erklären Dr. Francesco Maulucci und Kollegen von der Neurologischen Universitätsklinik Lausanne. Wie also gehen Sie am besten vor? Denken Sie der Reihe nach an:


Rhabdomyolyse


Typisch für eine Rhabdomyolyse („Auflösung“ der quer gestreiften Muskulatur) sind schmerzhafte Muskelödeme, allgemeine Krankheitszeichen und eine Erhöhung des CK-Werts um mehr als das Zehnfache der Norm.


Bei Erwachsenen kann eine Rhabdomyolyse u.a. durch Trauma, starke exzentrische Belastung, epileptische Krampfanfälle, Medikamente oder Ischämie der Extremitäten bedingt sein.


Hauptursachen bei Kindern sind...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.