„Aus floatenden Punktwertenwerden floatende Mengenwerte“

Autor: KS

Die Union ist nicht bereit, die Wunschliste des Hausärzteverbandes komplett zu erfüllen. Bayerns Sozialministerin Christa Stewens (CSU) erklärte auf einer Veranstaltung des Bayerischen Hausärzteverbands (BHÄV) letzte Woche in München ganz klar: Es wird weder eine Honorarpauschale ohne Abstaffelung noch eine Hausarzt-KV geben.

In einer mit Standing Ovations begleiteten einstündigen Rede hatte Landesverbandschef Dr. Wolfgang Hoppenthaller der Ministerin emphatisch vorgetragen, wo die Hausärzte überall der Schuh drückt: Ausgetrickst von der eigenen Körperschaft KV und KBV, getäuscht von der Politik und ausgenutzt durch den Chipkarten-Missbrauch, hätten die Hausärzte jetzt die Nase voll. Die „maßvollen und bescheidenen“ Forderungen lauteten deshalb:

  • Eigenes Verhandlungsmandat.
  • Grundpauschale von 75 Euro pro Patient und Quartal.
  • Adäquate Honorierung der Haus- und Altenheimbesuche.
  • Keine Fallzahlbegrenzung für Hausärzte.
  • Keine Selbstbehalt-Tarife für die hausärztliche Grundversorgung.
  • Keine Honorarabschläge für etablierte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.