Ausdauertraining bei MS-Patienten mit Fatigue?

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Erschöpfungsgrad nicht relevant für Sportaktivitäten © thinkstock

Patienten mit Multipler Sklerose (MS) wird Bewegung empfohlen. Aber können Betroffene, die an einer Fatigue leiden, überhaupt ein langfristiges Ausdauerprogramm durchhalten?

Fatigue – also Müdigkeit und Erschöpfung – gehört zu den häufigsten Symptomen der Multiplen Sklerose und macht den Patienten sehr zu schaffen. Zudem bewegen sich MS-Patienten im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung schon in frühen Krankheitsstadien weniger. Das ist ungünstig, denn körperliche Aktivität kann verschiedene Beschwerden, die im Zusammenhang mit der MS stehen, durchaus lindern. Gerade ein Ausdauertraining scheint für Betroffene vorteilhaft zu sein. Bisher war nicht viel darüber bekannt, ob das auch MS-Patienten mit Fatigue schaffen.

Dreimal pro Woche für jeweils 30 Minuten trainieren

Um herauszufinden, ob der Grad der Fatigue die Trainingsaktivität beeinflusst, führten Dr. Marc...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.