Axilladissektion bei Mamma-Ca: Die klinische Praxis wird sich ändern

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann, Foto: thinkstock

Die Daten verdichten sich weiter, dass Patientinnen mit frühem Mammakarzinom und nur minimal befallenem Sentinel-Lymphknoten keinen prognostischen Vorteil von der Axilladissektion haben.

Die Datenlage ist mittlerweile so konsistent, dass sie den klinischen Alltag verändern wird und dass zukünftig bei Patientinnen mit minimal befallenem Sentinel-Lymphknoten (SN) auf die axilläre Lymphknotendissektion verzichtet wird, sagt Professor Dr. Viviana Galimberti, European Institute of Oncology, Mailand, Italien (S3-1).


Ziel der randomisierten IBCSG- (International Breast Cancer Study Group-)Studie 23-01 war es, bei Patientinnen mit nur minimal befallenem Sentinel-Lymphknoten zu untersuchen, ob die axilläre Lymphknotendissektion einen prognostischen Vorteil bringt. Primärer Studienendpunkt war die Nichtunterlegenheit beim krankheitsfreien Überleben.

Fast 1000 Brustkrebs-Patientinnen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.