B12-Mangel frühzeitig oral ausgleichen

Medizin und Markt Autor: Dr. Andrea Wülker

Die Hochdosistherapie mit Vitamin B12 sei sogar bei Resorptionsstörungen und nach totaler Gastrektomie erfolgreich. Die Hochdosistherapie mit Vitamin B12 sei sogar bei Resorptionsstörungen und nach totaler Gastrektomie erfolgreich. © iStock/Professor25

Ein Mangel an Vitamin B12 ist weit verbreitet – nicht nur bei älteren, multimorbiden Patienten, sondern auch bei jüngeren Menschen, die bestimmte Medikamente einnehmen. Das Nährstoffdefizit sollte möglichst rasch behandelt werden, da sonst gravierende Schädigungen drohen.

Die Prävalenz des Vitamin-B12-Mangels steigt mit dem Alter an. Etwa 40 % aller Heimbewohner sind von ihm betroffen, berichtete Professor Dr. Marija Djukic vom Fachbereich Geriatrie am Evangelischen Krankenhaus Göttingen-Weende. Ursache sind – neben einer unzureichenden Vitaminzufuhr mit der Nahrung – Resorptionsstörungen, bedingt durch gastrointestinale Erkrankungen, etwa Achlorhydrie oder Mangel an Intrinsic Factor. Auch die langfristige Einnahme von Protonenpumpeninhibitoren oder Metformin kann einen Vit­amin-B12-Mangel nach sich ziehen.

Das Defizit entwickelt sich meist schleichend und führt anfangs oft zu unspezifischen Beschwerden wie Müdigkeit und Erschöpfung. Zu den klinischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.