Baby-Schall jetzt beim Optiker

Autor: CG

Da staunt der Gynäkologe und der Allgemeinarzt wundert sich. In Frankreich nutzen medizinische Laien den pränatalen Ultraschall kommerziell. Im "salon d'echographie" verkauft man 3D-Babyfilme.

Ideen muss man haben, dachten sich der französische Bauführer und seine Gattin, Optikerin ihres Zeichens. Babys im Mutterleib dreidimensional schallen und den Film auf DVD den stolzen Eltern in spe verkaufen - das verspricht ein einträgliches Geschäft zu werden. 110 Euro müssen Maman und Papa für die bewegte und bewegende Erinnerung berappen.

Investiert hat das findige Pärchen rund 100 000 Euro, einen großen Posten bildet das 3D/4D-Sono-Gerät der neuesten Generation, berichtet die regionale Zeitung in Bordeaux*. Am Schallkopf sitzt Ehefrau Fanny - "wir dachten es sei besser, wenn das eine Frau macht" - während Hubert im Hintergrund wirkt.

Eingewiesen wurde die Optikerin von einem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.