Babys als Rock’n Roller

Autor: eno

Babys haben ein angeborenes „Feeling" für rockige Rhythmen. Dies geht aus Messungen der Hirnaktivität von Neugeborenen hervor.

Kleinstkinder klatschen oft oder wiegen sich im Takt, wenn sie Musik hören, aber ob dieses Rhythmusgefühl angeboren ist, wusste man bislang nicht. Wissenschaftler aus Budapest und Amsterdam machten sich daran, diese Frage zu klären. Dazu platzierten sie drei Tage alten Babys Elektroden zur Messung der Hirnaktivität auf den Kopf und beschallten die Säuglinge anschließend mit rockigen Rhythmen.

Wurde der Beat kurz unterbrochen und dann zeitversetzt wieder angeschaltet, so startete dies in den Babyhirnen Aktivitäten, die mit „Verletzung sensorischer Erwartungen" assoziiert sind. Fiel nur ein einzelner Beat aus, verursachte das dagegen keine zerebrale Aufregung, wie der „New Scientist"...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.