Babysicher Kortison verordnen!

Autor: kß

Auch in Schwangerschaft und Stillzeit ist die dermatologische Steroidtherapie - bei strenger Indikationsstellung - erlaubt. Dabei

 

sollten Substanzen bevorzugt werden, die auch systemisch zu applizieren sind, mit diesen gibt es bislang die größten Erfahrungen.

In der Schwangerschaft neigen Hautkrankheiten wie das atopische Ekzem, die Psoriasis vulgaris oder die Impetigo herpetiformis zur Exazerbation. Daraus ergibt sich häufig die Notwendigkeit einer medikamentösen Therapie, erklärt Dr. Christiane Pfeiffer von der Dermatologischen Universitätsklinik Dresden in "Der Hautarzt". Typische Schwangerschaftsdermatosen wie Pruritus gravidarum, Herpes gestationis oder juckende urtikarielle Papeln und Plaques (PUPPP) sind dagegen seltener.

Langzeitgabe < 10 mg/d Prednisolonäquivalent

Vor allem bei schweren Formen können Glukokortikoide indiziert sein. Die systemische Steroidtherapie sollte möglichst kurz und niedrig dosiert erfolgen; bei Langzeitgabe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.